Forderungen zum Klimastreik 19.3.2021

CO2 Reduktion ist zum Erreichen des 1,5° Grad Ziel und damit zum Stop des Klimawandels notwendig. Leider sinken die CO2 Emissionen derzeit nicht stark genug, um den Klimawandel zu stoppen. Der BUND fordert von der Landesregierung und auch von der Kommune ihre bisherigen Ziele anzupassen und bis zum Jahr 2030 auf 90% zu reduzieren. Das bisherige Ziel die 90% Reduktion bis 2050 ist für das Erreichen der Ziele bei weitem nicht ausreichend und wird in einer Katastrophe enden.

Die größten CO2 Emissionen nach Energieträgern sind in Weinheim Strom, Kraftstoffe (Verkehr) und Erdgas/Heizöl (Wärme).

Quelle: klimaschutz-rnk.de CO2 Emissionen in Weinheim aufgrund der Endenergieverbraucher

In Weinheim müssen wir neben der weiteren Einsparung von Energie auch verstärkt auf Ökostrom setzen, um einen CO2-neutralen Verbrauch zu erreichen. Werden die kommunalen Gebäude alle schon mit Ökostrom betrieben? Kann man nicht bei Kreuzungen auf Ampeln verzichten und Gebäude zur Reduktion der Lichtverschmutzung nicht weiterhin anstrahlen? Kann man den Bürgern durch den stadteigenen Betrieb SWW nicht generell immer Strom mit einem CO2 neutralem Energiemix beliefern?
Neben dem Strom müsste auch der Kraftstoffverbrauch gesenkt werden. Ein generelles Tempo 30 in der Stadt würde den Verbrauch senken, den Lärm verringern, das Unfallrisiko minimieren und die Stadt lebenswerter machen.
Außerdem ist die Begrünung in der Stadt zu fördern, um das heiße Stadtklima im Sommer zu senken und CO2 aus der Luft zu holen. Flachdächer und Fassaden müssen begrünt, Bäume geschützt und Grünflächen erhalten werden.

Um uns und unseren Kindern eine Zukunft an der Bergstraße zu geben, müssen wir heute schon für morgen handeln.

Mit dem Klimaschutzgesetz hat sich die Landesregierung 2013 unverbindliche Ziele für die Treibhausgasminderung im Jahr 2020 (-25% gegenüber 1990) und im Jahr 2050 (-90%) gesetzt und 2020 noch einmal ein Zwischenziel für das Jahr 2030 definiert (-42%). Doch trotz der Überarbeitung im Jahr 2020 ist es der Landesregierung nicht gelungen, Ziele festzulegen, die mit dem Klimaschutzabkommen von Paris kompatibel sind.

Leider war die Novelle eine Enttäuschung. Das wichtigste Ziel (-42% CO2-Emissionen bis 2030) genügt wieder nicht, um die Erderhitzung zu stoppen. Es reicht voraussichtlich noch nicht einmal für einen fairen Beitrag Baden-Württembergs zur Begrenzung der Klimakrise auf zwei Grad Celsius.

Bild: Brigitte Demes
Klimastreik Weinheim 19.03.2021

Weitere Informationen finden sich auf auf diesen Seiten im Internet:

Stadt Weinheim Klimaschutzkonzept (Stadt Weinheim)

CO2-Bilanzen des Rhein-Neckar-Kreis (Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis)

BUND BW Klimaschutz

BUND Flyer “Klimakrise und Klimaschutz in Baden-Württemberg”

Ergänzung im Nachgang (22.03.2021): Nach eigenen Angaben bezieht die Stadt Weinheim seit ca. 8 Jahren Ökostrom und wird auch in der neuen Ausschreibung zur Stromversorgung sich ausschließlich Ökostrom anbieten lassen.